In zwei Quartieren gilt bald Tempo 30

FLAWIL ⋅ Bewohner der Quartiere Weidegg und Vögelipark sprechen sich für eine Tempo-30-Zone aus. Nun ist der Gemeinderat ihren Anliegen nachgekommen. Das Projekt liegt ab 17. Januar öffentlich auf.
12. Januar 2018, 06:06

Bis anhin gibt es in Flawil zwei Tempo-30-Zonen. Die Landbergstrasse und die Stockenstrasse sind als solche signalisiert. Nun sollen zwei Tempo-30-Zonen hinzukommen. Der Gemeinderat hat in den Wohnquartieren Weidegg und Vögelipark eine Tempo-30-Zone genehmigt. In beiden Quartieren hat ein überwiegender Teil der Bewohnerinnen und Bewohner die Errichtung einer Tempo-30-Zone gewünscht, wie es im Mitteilungsblatt der Gemeinde heisst. Beide Projekte seien in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei St. Gallen und einem ausgewiesenen Verkehrsingenieur erarbeitet worden.

Im Gebiet Weidegg werden die Höhen-, Steig-, Weidegg-, Halden-, Mettlen-, Ober-, Quellen-, Sonnmatt-, Brunnmattstrasse sowie Bauernweid als Tempo-30-Zone signalisiert. Der Gemeinderat habe bewusst darauf verzichtet, die Oberbotsbergstrasse in die Zone zu integrieren, "weil diese Strasse gemäss kommunalem Richtplan als Sammelstrasse deklariert ist". Im Gebiet Vögelipark gehören die Bach-, Schweissbrunn- und Parkstrasse sowie der Bachweg zur Tempo-30-Zone.
 

Weniger Lärm und mehr Sicherheit

Tempo 30 sei eine der effektivsten und kostengünstigsten Lärmschutzmassnahmen, heisst es in der Mitteilung des Gemeinderates weiter. Wird die Fahrgeschwindigkeit von 50 auf 30 Stundenkilometer gesenkt, nimmt der Verkehrslärm um rund drei Dezibel ab. Zudem würden alle Verkehrsteilnehmer von mehr Sicherheit profitieren und die Aufenthaltsqualität nehme zu. Bei Tempo 30 sei die Chance, rechtzeitig zu halten wesentlich höher. Schon nach 13,3 Metern komme das Auto zum Stehen.

Im Mai 2014 hat der Gemeinderat das «Konzept zur Einführung von Tempo-30-Zonen in Wohnquartieren» verabschiedet. Seit 1. Juni 2014 ist es in Kraft. Das Konzept sieht vor, dass auf Antrag von Initianten aus dem entsprechenden Wohnquartier ein erstes Grobkonzept für eine Tempo-30-Zone durch die Gemeinde erarbeitet wird. Die Initianten sind danach aufgefordert, möglichst viele Unterschriften von Anwohnerinnen und Anwohnern bei der Gemeinde einzureichen. Dadurch könne gewährleistet werden, dass eine breite ­Akzeptanz dieser Massnahme vorhanden ist, schreibt der Gemeinderat weiter.
 

Massnahmen während Frist auf Strasse markiert

Die beiden vom Flawiler Gemeinderat genehmigten Projekte liegen nun während 30 Tagen vom 17. Januar bis 15. Februar im Gemeindehaus im 3. Stock beim Anschlagbrett zur öffentlichen Einsichtnahme auf. Die geplanten Massnahmen werden während der öffentlichen Auflage auf den betreffenden Strassen markiert. Die Einführung der Tempo-30-Zonen werde dann nach der Behandlung allfälliger Einsprachen erfolgen. (gk/ad)


Leserkommentare

Anzeige: